Das Recycling Kontor warnt vor Ausweitung von Branchenlösungen

(Köln, 03.11.14). Das Recycling Kontor, das mit dem eigenen Dualen System RKD in den letzten Jahren im Markt der Verpackungsentsorgung für Wettbewerb und Innovation gesorgt hat, warnt ein-dringlich vor einer nicht verordnungskonformen Ausweitung von Branchenlösungen auf der Grundlage der 7. Novelle der Verpackungsverordnung (VerpackV).

Die 7. Novelle der VerpackV hat neue, engere Voraussetzungen zur Durchführung von sogenannten Branchenlösungen gemäß § 6 Abs. 2 VerpackV eingeführt. So gilt ab 2015, dass Anfallstellen schriftliche Nachweise über die Verpackungsmengen des jeweiligen konkreten Herstellers oder Vertreibers zu erbringen haben. Bereits jetzt wird versucht, teilweise sogar von Sachverständigen, diese zwingende Voraussetzung aufzuweichen und zu umgehen.

Recycling Kontor – Geschäftsführer Dr. Florian Dühr: „Wir weisen ausdrücklich auf die Gefahr für das Gesamtsystem bei nicht verordnungskonformer Umsetzung von Branchenlösungen hin. Wenn diese eindeutigen Voraussetzungen aufgeweicht werden, könnten über 450.000 Tonnen Verpackungsmaterial pauschal als Branchenmenge angesetzt werden; dies würde die vollständige Unterfinanzierung des Dualen Systems in 2015 bedeuten.”

Grundlage künftiger Stabilität im Markt der Dualen Systeme wird die konsequente Umsetzung des zwischen allen Dualen Systemen vereinbarten neuen Clearingvertrages sowie der 7. Novelle der VerpackV sein. Der neue Clearingvertrag schafft durch einheitliche Prüfungsstandards, den alle Systeme nach diesen einheitlichen Standards prüfenden Wirtschaftsprüfer-Pool sowie die Einführung eines Schiedsgerichts ein stabiles Fundament. Der Clearingvertrag gilt in seiner vollen Prüfungstiefe für die Dualen Systeme und deren verbundene Unternehmen. Themen wie die Berücksichtigung von Transportverpackungen, gewerbliche Verpackungen oder der Abgleich der im DIHK-Register hinterlegten Verpackungsmengen sind durch den Clearingvertrag eindeutig geregelt.

Zusätzliche vermeintliche Qualitäts- oder Konformitätsinitiativen einzelner Dualer Systeme, wie zum Beispiel das mittlerweile vollständig gescheiterte sogenannte BDE-Zertifikat, schaffen indes keine zusätzliche Sicherheit; vielmehr wurden und werden diese Initiativen immer als Versuch entlarvt, PR für das eigene Duale System zu betreiben und den Markt zu verunsichern. Florian Dühr: „Interessanter Weise verweisen aktuelle vermeintliche Qualitäts- bzw. Konformitätsinitiativen nicht auf die wesentliche Gefahr, die von Branchenlösungen künftig ausgeht. Ich appelliere daher an die Vollzugsbehörden, sich hinsichtlich der Branchenlösungen klar zu positionieren und den Vollzug entsprechend konsequent durchzuführen”

Das Recycling Kontor ist ein unabhängiges und beratungsstarkes Recyclingunternehmen. Kunden aus Industrie und Handel bietet das Recycling Kontor über das eigene Duale System RKD die rechtssichere Lizenzierung ihrer Verkaufsverpackungen. Daneben setzt es über die Recycling Kontor Transportverpackungen (RKT) innovative Entsorgungslösungen für Transportverpackungen um.

Kontakt:

Recycling Kontor Holding

Waltherstraße 49-51

51069 Köln

Tel: 0221 474465 0

Fax: 0221 474465 99

e-Mail: kontakt@rkdonline.de

Allgemeine Info zum Dualen System:

Das Duale System wurde 1990 in Deutschland eingeführt und ist neben der kommunalen Abfallentsorgung ein zweites (duales), privatwirtschaftlich organisiertes Verwertungssystem. Es lizenziert, sammelt, sortiert und verwertet gebrauchte Verkaufsverpackungen. Die Dienstleistungen der Dualen Systeme werden vom Handel und den Herstellern finanziert, die verpflichtet sind, sich an einem dualen System zu beteiligen. Verkaufsverpackungen, Einweggläser oder Papier und Kartons, die in den gelben Säcken/Tonnen, Glassammelbehältern/Containern oder grünen bzw. blauen Tonnen landen, werden von Dualen Systemen entsorgt und wiederverwertet. Wird ein Vertrag geschlossen, melden die Kunden monatlich die Verpackungsmengen, die sie in Verkehr gebracht haben. Eine Clearingstelle ermittelt für alle Systeme den jeweiligen Marktanteil. Die Entsorger erhalten von jedem Dualen System entsprechend des Marktanteils ihre Vergütung.